Wilhelm Ganzhorn (1818 – 1880)

von Jürg Arnold

19,80

Artikelnummer: USLSBandSV4 Kategorie:

Beschreibung

1. Auflage, Januar 2018
164 Seiten
Fadenbindung, Hardcover
Liefertermin sofort

Band SV4 der Reihe Unterm Stein, Lauterner Schriften

Richter – Dichter – Altertumsforscher

Wilhelm Ganzhorn kam vor 200 Jahren zur Welt und starb vor fast 140 Jahren.

Die Gründe: Als Dichter des zum Volkslied gewordenen Gedichts „Im schönsten Wiesengrunde“ wurde er –der kleinen schwäbischen Unsterblichkeit teilhaftig- (so der Schriftsteller Dr. Karl Fuß alias Wendelin Überzwerch). Auch Ganzhorns Fähigkeit zu geistreicher Geselligkeit machte ihn zu Lebzeiten, aber auch noch heute, bekannt. In Neckarsulm versammeln sich jährlich beim „Ganzhornfest“ Anfang September Zehntausende unter seinem Bild zu Gesprächen und frohem Miteinander. Auch im Schwarzwald und im Stuttgarter Stadtteil Bad Cannstatt gab es in jüngerer Zeit Straßenfeste unter seinem Namen. Sein großer Freundeskreis war Anlass, ihn als „Genie der Freundschaft“ zu bezeichnen, und tatsächlich war er nicht nur ein Freund von damals überaus bekannten Männer, wie Ferdinand Freiligrath und Joseph Viktor von Scheffel, sondern von vielen anderen Geistesgrößen.